Veröffentlicht am

Arbeitsrecht für Flüchtlinge erwünscht – einer vieler Schwachsinns-Paragraphen (Gedicht)

Wie Menschen aus dem Ausland unter einem Arbeitsverbot gar leiden und lieber malochen würden,

weiß ich von meinem Exmann, der wie andere musste bewältigen viele Bürden.

Warum sollte man jemanden mit Absicht gar

vom Arbeitsmarkt verbannen, obwohl er klug und körperlich leistungsfähig ist – das ist nicht klar.

 

Lesetipp zum Thema:

https://www.zeit.de/politik/2024-04/gefluechtete-fluechtlinge-ukraine-asyl-arbeit-job-turbo

 

Bild von Elias auf Pixabay

Veröffentlicht am

„Sie hat halt gut ausgesehen“ als ehrlichen Einstellungsgrund – Wenn sich jemand an Menschen rächen will (Gedicht)

Als ehrliche Antwort auf die Frage nach dem Einstellungsgrund einer Person heißt es nicht selten am Stammtisch etwa:

„Sie hat halt ausgesehen wunderbar.“

Ist die Person dann irgendwann im Homeoffice tätig im Jogginganzug,

legt’s vielleicht jemand noch drauf an, sie mit Frustration möglichst hässlich werden zu lassen, damit die Glaubwürdigkeit sinkt von sie dem zuvor einstellenden Mann.

 

Bild von Natalia Lavrinenko auf Pixabay

Veröffentlicht am

Führungskräfte auch privat reifen lassen (Gedicht)

Kennst du ne Führungskraft oder jemanden, der eine solche werden will, privat?

Dann mach im Privatleben nicht immer den 1. Schritt, sondern lass den Charakter des Menschen reifen, sodass er weitere Kompetenzen erwirbt – wird „smart“!

Zahlreiche schwierige herausfordernde Situationen

werden die Nerven solcher Leute auch zuhause nicht schonen.

 

Bild von Lochin auf Pixabay

 

Veröffentlicht am

„Es geht nach Aussehen?“ – „Da sieht niemand aus!“

Wer gern im Homeoffice tätig ist, ist Jogginghose gewöhnt,

T-Shirts aus Baumwolle – Mode, die die Haut verwöhnt.

Soll’s dann nach Aussehen geh’n im Interview,

macht man meist mit – ist doch so!

 

„Es geht nach Aussehen?“ – „Da sieht niemand aus!“ weiterlesen

Veröffentlicht am

Vielleicht erst mal Dinge, für die man sich schämt – doch irgendwann geht es nicht mehr ohne Betriebssystem- oder Bereichswechsel weiter (Gedicht)

Unter Druck gesetzt von Xing & Co.

Beobachtung, Arbeitsagentur, Gruppendruck und so…

Doch darf die Nutzung eines Betriebssystems nie bedeuten,

dass auf dubiose Weise zugrunde gehen welche von deinen Leuten.

 

Vielleicht erst mal Dinge, für die man sich schämt – doch irgendwann geht es nicht mehr ohne Betriebssystem- oder Bereichswechsel weiter (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am

Wehren Sie sich gegen Chefs und andere Leute, die Ihnen falsches unterstellen! (Gedicht)

Einen Fehler hat der Boss begangen, 

doch Sie müssen den Sündenbock spielen, werden hilflos gemacht und auch befangen?

Es macht keinen Sinn, eine Festanstellung um jeden Preis aufrecht zu erhalten.

Auch, wenn man gekündigt hat, können sich nachträgliche Falschbeschuodigungen noch rächen am Leben- und Karriere-Gestalten.

 

Wehren Sie sich gegen Chefs und andere Leute, die Ihnen falsches unterstellen! (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am

Das Herumgeblödel von Kollegen etc. bloß nicht zu ernst nehmen! Manchmal ist nicht für jeden klar, was eigentlich der Spaß ist (Gedicht)

Um jeden Gehirnstoffwechsel ist es anders bestellt.

Der eine hat ein leichtes Leben, der andere scheinbar ganz viele Probleme der Welt.

Kommt zu vieles zusammen, bei dem man niemals Spaß machen darf,

fällt ohne permanente saubere Interpretation des Gesagten auch der in der falschen Tonlage gesagte Witz eines Handwerkers darunter – für ihn nur ein Bedienen aus dem Ironiebedarf!

 

Bild von Alexa auf Pixabay

Veröffentlicht am

Wenn keiner etwas sagen will, weil das „Niveau“ eines Landes sinkt: Nehmen Sie auch arme Bewerber, denen Behörden Sozialleistungen verweigern!

Die Gesetzgebung ist manchmal tricky: Man ist etwa darauf angewiesen, dass der Freund, mit dem man zusammenlebt, seine Kontoauszüge herausrückt. Tut er das nicht (und man nimmt ihm das nicht einmal krumm), und man kassiert aufgrund der bereits entstandenen Bedürftigkeit ausschließlich Absagen, müssen der Staat oder auch Unternehmen klug sein:

So darf der Staat nicht zum Mörder werden – oft sogar an Leuten, die rein gar nichts auf dem Kerbholz haben, ihre Wohnung stets reinigen, den Müll perfekt trennen, sich im Straßenverkehr vorbildlich verhalten…

Firmen haben oft zu wenig Einblicke darin, wie viele Staatsdiener es gibt, die ihren Job nicht aus Leidenschaft tun…

… aber bestimmt ahnen es schon viele:

Es werden Ausreden gesucht, um unliebsame Fälle beiseite zu legen. Manchmal wächst einem einfach alles über den Kopf, oder man mag seinen Vorgesetzten vielleicht nicht, kann sich nicht mit dem Leitbild identifizieren.

Sozialleistungen sind in Deutschland also keine sichere Sache – selbst dann, wenn man „Mitwirkungspflichten“ perfekt erfüllt

Wenn andere nicht helfen, darf ein Mensch doch nicht einfach so fallen gelassen werden? Warum sollte eine Unternehmerin sinnlos ins Frauenhaus gehen oder ihren Körper im Internet zum Verkauf anbieten? Wäre doch alles nicht klug!

Manche Leute warten darauf, dass du Material erzeugst, mit dem sie dich denunzieren können

Achte stets darauf, rational zu handeln. Auch, wenn dir alles auf die Nerven geht, alles schwerfällt: Überwinde dich, und versuche, trotzdem einen guten Eindruck zu machen!

Sogar Staatsdiener werden für ihre Arbeit selbst gemobbt

Sozialpädagogen, die sich für einzelne Fälle einsetzen, erleben Mobbing, wenn irgendwelche Beamte dazu erzogen werden sollen, nichts aus ihren „Töpfen“ herauszugeben. So entsteht Wahnsinn auf vielen Seiten, der gar nicht sein müsste.

Setze dich (und damit meine ich jeden Beteiligten) für ein konstruktives Resultat ein!

Ein Mensch ist einsam? Das sollte für dich kein Kriterium dafür sein, ihn zu diskriminieren.

Sonst würden Häftlinge (und ich habe keinerlei Einblicke darüber, wie viele davon unschuldig sind) zu gut abschneiden.

 

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay