Veröffentlicht am

„Es geht nach Aussehen?“ – „Da sieht niemand aus!“

Wer gern im Homeoffice tätig ist, ist Jogginghose gewöhnt,

T-Shirts aus Baumwolle – Mode, die die Haut verwöhnt.

Soll’s dann nach Aussehen geh’n im Interview,

macht man meist mit – ist doch so!

 

„Es geht nach Aussehen?“ – „Da sieht niemand aus!“ weiterlesen

Veröffentlicht am

Vielleicht erst mal Dinge, für die man sich schämt – doch irgendwann geht es nicht mehr ohne Betriebssystem- oder Bereichswechsel weiter (Gedicht)

Unter Druck gesetzt von Xing & Co.

Beobachtung, Arbeitsagentur, Gruppendruck und so…

Doch darf die Nutzung eines Betriebssystems nie bedeuten,

dass auf dubiose Weise zugrunde gehen welche von deinen Leuten.

 

Vielleicht erst mal Dinge, für die man sich schämt – doch irgendwann geht es nicht mehr ohne Betriebssystem- oder Bereichswechsel weiter (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am

Wehren Sie sich gegen Chefs und andere Leute, die Ihnen falsches unterstellen! (Gedicht)

Einen Fehler hat der Boss begangen, 

doch Sie müssen den Sündenbock spielen, werden hilflos gemacht und auch befangen?

Es macht keinen Sinn, eine Festanstellung um jeden Preis aufrecht zu erhalten.

Auch, wenn man gekündigt hat, können sich nachträgliche Falschbeschuodigungen noch rächen am Leben- und Karriere-Gestalten.

 

Wehren Sie sich gegen Chefs und andere Leute, die Ihnen falsches unterstellen! (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am

Wenn keiner etwas sagen will, weil das „Niveau“ eines Landes sinkt: Nehmen Sie auch arme Bewerber, denen Behörden Sozialleistungen verweigern!

Die Gesetzgebung ist manchmal tricky: Man ist etwa darauf angewiesen, dass der Freund, mit dem man zusammenlebt, seine Kontoauszüge herausrückt. Tut er das nicht (und man nimmt ihm das nicht einmal krumm), und man kassiert aufgrund der bereits entstandenen Bedürftigkeit ausschließlich Absagen, müssen der Staat oder auch Unternehmen klug sein:

So darf der Staat nicht zum Mörder werden – oft sogar an Leuten, die rein gar nichts auf dem Kerbholz haben, ihre Wohnung stets reinigen, den Müll perfekt trennen, sich im Straßenverkehr vorbildlich verhalten…

Firmen haben oft zu wenig Einblicke darin, wie viele Staatsdiener es gibt, die ihren Job nicht aus Leidenschaft tun…

… aber bestimmt ahnen es schon viele:

Es werden Ausreden gesucht, um unliebsame Fälle beiseite zu legen. Manchmal wächst einem einfach alles über den Kopf, oder man mag seinen Vorgesetzten vielleicht nicht, kann sich nicht mit dem Leitbild identifizieren.

Sozialleistungen sind in Deutschland also keine sichere Sache – selbst dann, wenn man „Mitwirkungspflichten“ perfekt erfüllt

Wenn andere nicht helfen, darf ein Mensch doch nicht einfach so fallen gelassen werden? Warum sollte eine Unternehmerin sinnlos ins Frauenhaus gehen oder ihren Körper im Internet zum Verkauf anbieten? Wäre doch alles nicht klug!

Manche Leute warten darauf, dass du Material erzeugst, mit dem sie dich denunzieren können

Achte stets darauf, rational zu handeln. Auch, wenn dir alles auf die Nerven geht, alles schwerfällt: Überwinde dich, und versuche, trotzdem einen guten Eindruck zu machen!

Sogar Staatsdiener werden für ihre Arbeit selbst gemobbt

Sozialpädagogen, die sich für einzelne Fälle einsetzen, erleben Mobbing, wenn irgendwelche Beamte dazu erzogen werden sollen, nichts aus ihren „Töpfen“ herauszugeben. So entsteht Wahnsinn auf vielen Seiten, der gar nicht sein müsste.

Setze dich (und damit meine ich jeden Beteiligten) für ein konstruktives Resultat ein!

Ein Mensch ist einsam? Das sollte für dich kein Kriterium dafür sein, ihn zu diskriminieren.

Sonst würden Häftlinge (und ich habe keinerlei Einblicke darüber, wie viele davon unschuldig sind) zu gut abschneiden.

 

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Veröffentlicht am

Opa im Büro (Gedicht)

Etwas knistert – man sieht gespannt hin.
Der alte Herr mag es nicht, dass beobachtet wird, wie seine alten Knochen sich krümmen und er wühlt im Täschchen von Zeit zu Zeit – klar, nicht untentwegt.
Gründe gibt es zahlreiche – gar viele,
dass Leute im Homeoffice arbeiten wollen, ohne genervt zu sein von bewertenden Blicken – schlicht erreichen ihre Ziele.

 

Bild von OpenClipart-Vectors auf Pixabay

Veröffentlicht am

Wie ein echtes Team entsteht (Gedicht)

Alle sitzen in einem Überwachungsraum, lassen ihre Charaktere überprüfen.

Ihnen kommt’s blöd vor, denn sie sind einander sympathisch; sie mögen nicht gefilmt werden, sondern sich stattdessen lieber in die Arbeit selbst vertiefen.

Treffen kann man sich nach der Arbeit noch;

gemeinsam Pizza schmausen, einander erzählen von manch Lebensloch.

 

Wie ein echtes Team entsteht (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am

Festanstellung oder Selbstständigkeit: Er hat sich den für sich angenehmsten Weg ausgesucht (Gedicht)

Deinen Freund hättest du als eigensinnig genug für ne Selbstständigkeit eingeschätzt.

Ihm hättest du dein Wissen geteilt, doch war dein Business zu abschreckend für ihn, dein aktuelles Jetzt.

So bevorzugte er die Festanstellung –

in vielen Lebensphasen mag ein bequemer Weg der perfekte sein etwa zur Schuldentilgung.

Festanstellung oder Selbstständigkeit: Er hat sich den für sich angenehmsten Weg ausgesucht (Gedicht) weiterlesen

Veröffentlicht am

Bewerbungshilfe und Jobtipps für Menschen mit Fahrverbot/freiwilligem FS-Verzicht

Da ich früher viele Fahrer kannte, die teilweise auch beruflich gefahren sind, kann ich mir gut vorstellen, dass für so manchen Menschen die ganze Welt zusammenbricht, wenn er aus irgendeinem Grund ein Fahrverbot erhält. Dabei gehören LKW-Fahrer zu den unglücklichsten Menschen – wie ich es schon vermutet habe (Quelle): Staus, die dem Blutdruck schaden etc., Bewegungsmangel und viel Fast Food, was Übergewicht mit sich bringt…

Umweltfreundlich leben

Ich habe meine Fahrerlaubnis freiwillig herausgerückt – weil ich sie nicht benutzt habe. Mein Freund hat nie einen FS gemacht – da war er klüger als ich. Solche Menschen müssen geschätzt und gewürdigt werden – für ihre umweltfreundliche (und auch tierfreundliche) Haltung.

Wenn Sie sich individuelle Beratung wünschen, wie Sie aus Ihrem Lebenslauf – also Ihren bisherigen beruflichen Erfahrungen – und aus Ihren Talenten, die Sie beispielsweise im Rahmen von Hobbys beweisen, das Maximum herausholen können, dann wenden Sie sich gern an mich!

Für keinen einzigen meiner Jobs habe ich je eine Fahrerlaubnis gebraucht.

Hier noch ein Gedicht (dessen Aussagen natürlich nicht allgemeingültig sind)

Teils ist man schockiert von Profi-Fahrern – kaltblütig und geschmacklos, dass sie deine Nerven nicht schonen:

unbeholfene Reaktionen auf zwischenmenschliche Situationen!

Ob Opa vernachlässigt im Seniorenheim liegt wie ein Grillhendl;

was immer du dem Profi-Fahrer vorsetzt: Zu vieles wird schlicht als „Nicht schlecht“ abgestempelt – ob Billig-Brötchen oder Komponist Händel.

 

Nimm dem Kraftfahrtamt doch jede Macht:

Gib den Schein ab, sei im Verkehr recht sacht. 🙂

Bewerbungsservice.org lektoriert das Anschreiben für dich.

Fehlerfrei ist es dann – auf Wunsch auch ein Kunstwerk für sich! 

 

Image by tookapic from Pixabay